26 October 2021

EM-Report 4 | Matchday … das 2. Spiel gegen Belgien

(JS) Jetzt haben wir uns über den Sieg gegen Katalonien genug gefreut. Der Sieg war gestern. Gerade hat der Zeiger meiner Uhr – und ich spreche hier von einem Gerät mit echten Zeigern – den Zenit überschritten, der gestern von heute trennt. Heute spielen wir also gegen den Vizeweltmeister Belgien. Diesen Titel errang das Team im Finale der WM in Südafrika am 10.8.2019 zwar mit einer 31:18-Niederlage, empfand sich aber dort (im Finale) ziemlich sicher gegen die Teams um Bronze, nämlich Taiwan und China. Gegen diesen Vizeweltmeister spielen wir heute.
Wenn WIR jetzt an „Belgien“ denken, erinnern wir uns gerne an dieses Team, dass am 14.Okt. 2018 gegen uns die sogenannte „historische“ Niederlage hinnehmen musste, als Belgien im Gruppenspiel gegen Deutschland mit 18:20 unterlag. Das war übrigens die erste Niederlage in mehr als 30 Jahren, die das belgische Team gegen Deutschland hinnehmen musste.
In dieser Ausgangslage kann die Phantasie schon mal mit einem durchgehen…
... denn es gibt sicher viele „Experten“, die diese Sensation ein 2. Mal sehen. Glaubt ihr wirklich dass ein Ereignis, für das wir 30 Jahre brauchten, innerhalb von drei Jahren wiederholbar ist? Nach der Sensation hat uns Belgien bereits wieder überholt, denn es wurde Vizeweltmeister und wir „nur“ Fünfter er WM. Eine Warnung wäre daher mehr als a.ngebracht.
„Das Spiel gegen Belgien ist DAS Spiel dieser EM“, habe ich oft hier in Antwerpen gehört. Aus sportjournalistischer Sicht vielleicht, aber aus technisch-sportlicher Sicht sicher nicht. Es gibt etliche Parameter, die hier zu betrachten sind. Ist Belgien wieder schlagbar? Und wie hoch ist der Aufwand dafür? Ist ein Sieg gegen Belgien mit unserem Ziel, nämlich den Gewinn einer Medaille vereinbar? Wie stark ist eigentlich der letzte Gruppengegner Tschechien, gegen die den wir morgen spielen? Gestern unterlagen die Tschechen Belgien mit 23:5. Nochmal zum Nachlesen: das ist eine Korfdifferenz von 18 Körben. War Belgien so stark oder Tschechien so schwach? Beide deutschen Bundestrainer haben das Spiel in der Boeckenberghalle natürlich live verfolgt. Und nach deren Meinung, war es eher kein gutes Korfball-Spiel, sondern ein Spiel, das durch Härte gespielt wurde.
Wir haben, wie alle Teams max. 7/7 Spieler*innen auf der Bank. Verletzungsbedingt verringern sich unsere Möglichkeiten aktuell auf 6/6.
Wollen wir gegen Belgien gewinnen? Ist dann der Weg frei für das obere Halbfinale um den Einzug ins Finale, was uns 2018 gelang. Oder konzentrieren wir uns auf das Spiel gegen Tschechien, um dort mit 100%-Einsatz den Sieg einzufahren, der für das Halbfinale (gegen Portugal oder England) die Qualifikation bedeutet?
Fragen über Fragen, die den/die Bundestrainer heute Nacht um den Schlaf bringen. Heute Morgen kann das Team lange ausschlafen, relaxen und die Dienste der Physios Domo und Tobi in Anspruch nehmen. Um 12:30, also vor unserem Training in der Kwik-Halle in Merksern wird das Geheimnis der Spieltaktik gelüftet.
Auch Euch muss ich bis dahin vertrösten. Sorry. Freut Euch mit uns über unsere drei Punkte. Wir halten Euch informiert. Bestimmt.
Jochen Schittkowski Teammanager A-Team, Mannschaftshotel Van der Valk, Antwerpen