26 May 2020

Die Regionalliga wird "achtspurig"!

Eine von vielen Änderungen zur Hallensaison 20/21 ist die Aufstockung der Regionalliga Nord-West auf acht Mannschaften. Die in der abgelaufenen Spielrunde ungeschlagene Reservemannschaft TuS Schildgen S2 wird die Regionalliga als achtes Team verstärken. Mit der Erstligaaufstockung und vielen anderen Themen hat sich der "Workshop: Reformation 2020" bestehend aus 15 Vereinsvertretern und Funktionären am 07. März 2020 in Castrop-Rauxel beschäftigt und bis zur Abstimmung auf der Bundestagung am 17. Mai 2020 gebracht. Mit Erfolg.
Der Workshop „Reformation 2020“ war ein voller Erfolg. Ein gemeinsam erstellter Maßnahmenkatalog sollte die Grundlage für die zu beschließenden Ordnungs-Änderungen am 17. Mai 2020 darstellen. Mit den Themen „Senioren-Ligasystem“ und „Festspielregel“ wurde eingeladen. 15 Vereinsvertreter und Funktionäre folgten der Einladung und arbeiteten unter der Berücksichtigung der gesetzten Leitplanken an einem Konzept. Nachhaltigkeit, Betrachtung der Gesamtsituation im deutschen Korfball und Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen sind nur ein paar Punkte, die bei der Konzepterstellung berücksichtigt werden sollten. Unter Berücksichtigung der hier geschriebenen und im Rahmen des Workshops genannten Punkte wurden die Themen „Senioren-Ligasystem“ und „Festspielregel“ angegangen. Der Fokus wurde jedoch recht schnell auf die Bereiche A-Jugend, Verbandsliga und Schaffung von attraktivem nachhaltigem Wettbewerb für alle Jugendklassen gelenkt, sodass neben ursprünglichen Themen noch weitere Punkte hinzugekommen sind, und mit in den endgültigen Antrag geflossen sind. Die Mindestanforderung an die Jugendarbeit, die im Rahmen der Mannschaftsmeldung zur Liga Nord-West Anwendung findet, die A-Jugend, die eine Mindestzahl an Spielen als „normale“ Saison zu spielen hat, und die Aufspaltung des DTB Pokalwettbewerbs sind ebenfalls nur Bruchstücke aus dem Konzept. Die Wettkampfbeauftragten der Liga Nord-West nutzten die Chance und passten die Ordnungen an tatsächliche Gegebenheiten an. Die Bundestagung hat das Konzept einstimmig angenommen, und die Ordnungen wurden allesamt angepasst.
Übersicht Änderungen
  • Aufstockung der Regionalliga Nord-West auf 8 Mannschaften
  • Abschaffung der Relegationsspiele zwischen der Regoinal- und Oberliga Nord-West
  • Veränderter Finalspielmodus für die Oberliga-Aufsteiger
  • Spaltung des DTB Pokalwettbewerbs in DTB Pokal A (für Regional- und Oberliga-Vereine) und DTB Pokal B (für Verbandsligavereine)
  • A-Jugend spielt eine normale Saison, keine Turnierspieltage
  • Mindestanforderung an die Jugendarbeit im Rahmen der Mannschaftsmeldung zur Regional- und Oberliga. Ein Verein muss je nach Meldezahl X Jugendmannschaften vorweisen. Dies ist von Saison zu Saison gestaffelt und erhöht sich über die Jahre. Der Grundgedanke hierbei ist, dass ein Verein nicht übermäßig über alle drei Ligen vertreten sein kann, aber keine Jugendarbeit leistet. Mit Blick auf die Nachhaltigkeit wären über kurz oder lang auch die Senioren-Teams weg.
  • Änderung der Festspielregeln
  • Verändertes Schiedsrichter-Lizenz-System
  • Anpassung des Schiedsrichter-Protokolls
  • und und und
Die Oberliga bleibt bei sieben Mannschaften hieß es am 07. März im Clubraum des Schweriner KC an der Bodelschwingher Straße. Da ein Team die Oberliga nach oben hin verlässt - TuS Schildgen 2 - muss natürlich von unten aufgestockt werden. Wäre Corona nicht gewesen, hätten Aufstiegsspiele den Aufsteiger zur Oberliga Nord-West 20/21 ermittelt. In diesem Jahr wurden die Aufstiegsberechtigten der Verbandsligen - Rheinischer Turnerbund und Westfälischer Turnerbund - gefragt ob sie auch tatsächlich in die nächst höhere Liga aufsteigen wollen. Aufgrund eines Missverständnisses wurde es nicht der westfälische Erstplatzierte Schweriner KC S4, sondern der Zweitplatzierte EKC Phoenix S1. Aus dem Rheinland kam bereits die Mitteilung, dass zur Saison 20/21 kein rheinisches Team in die Oberliga aufsteigen will. Bis dahin alles toll. Die Oberliga hat ihre sieben Mannschaften und der Ligaausschuss kann zum Staffeltag einladen. Dies ist auch geschehen und der Schweriner KC wunderte sich, warum seine vierte Senioren Mannschaft kein Startrecht in der Oberliga-Saison 20/21 erhält. Ein Missverständnis in der Kommunikation führte dazu, dass das Startrecht weitergereicht wurde. Nach eingehender Prüfung der Sachlage, Abwägungen und Auswirkungen, sowie nach vorangegangenen Gesprächen mit den betroffenen Vereinen Schweriner KC und EKC Phoenix, hat der Ligaausschuss am 22. Mai 2020 einstimmig beschlossen, dass auch die Oberliga in der kommenden Saison achtspurig fährt und beide Vereine einen Startplatz erhalten. Am Ende der Saison werden jedoch zwei Mannschaften absteigen, sodass die Liga ihre ursprüngliche Mannschaftsstärke zurückerhält.