21 October 2019

U21 EKC - Bronze Medal

DTB U21 mit Bronze
Es folgt noch ein letzter Bericht meinerseits von der Europameisterschaft, die unser Team in einem hart umkämpften Spiel gegen England mit BRONZE abschloss!
Der Tag begann mit der üblichen Morgenroutine, Frühstück um 8:30 Uhr danach die letzten Blessuren vom Physio behandeln lassen und um 11:00 Uhr zum Teammeeting. Vorab sollten sich die Spieler Gedanken zum englischen Team machen und ihre Analyse den Trainern zukommen lassen. Die Einschätzungen wurden besprochen und angepasst. Die letzten Worte zum taktischen Spiel waren gesagt, doch das sollte nicht alles gewesen sein in diesem letzten Meeting. Vinci sprach in der Gruppe noch einmal jeden Einzelnen an. Jeder bekam eine kurze Zusammenfassung, was ihn über die Vorbereitungszeit und während des Turniers ausgezeichnet hat, wo die Stärken liegen und wie die Zukunft als Spieler aussehen könnte. Mit diesem letzten Booster ging es in die Sporthalle.
Um 13:45 Uhr begann ein wahrlicher Krimi, für jeden der das Spiel verfolgte. Den Briten gelang es besser in das Spiel zu finden und sich eine Führung zu erspielen. Doch die Deutschen zogen nach, sodass es zur Halbzeit 6:6 stand. In der Zwischenzeit machten sich andere Probleme bemerkbar. Lucas Nummer löste sich vom Trikot. Vom Jurypult wurde ich schon zu Beginn der Halbzeit darauf hingewiesen die Nummer zu reparieren, da der Spieler sonst nicht weiter spielen dürfe. Das Stresslevel stieg in der zweiten Halbzeit, in der Lucas wiederholt zur Bank kommen musste, damit das Tape auf das Trikot geklebt werden konnte. Nach jedem Angriff hielt Lucas dieses jedoch in seiner Hand, da es auf dem nassen Trikot nicht hielt. Am Ende ist David auf die Idee gekommen sein Trikot mit der Nummer 19 mit schwarzem Tape zu bekleben, sodass nur die 9 zu sehen war. Grandiose Idee, auf die ich so schnell nicht gekommen bin. Einen guten Effekt hatte diese Aktion jedoch. Die englische Trainerin war mit jedem Mal zunehmend genervter, bis sie irgendwann forderte unseren Spieler auszuwechseln. Das zum Glück nicht geschah. In den letzten Minuten des Spiels wurde es dann nochmal spannend. Wir hatten uns Ende des dritten Viertels einen Zwei-Körbe-Vorsprung erarbeitet, den die Engländer im letzten Viertel durch vier Körbe zu ihrem eigenen Vorsprung erspielten. Doch durch die Körbe von Madi und Theo kam es kurz vor Abpfiff zum Ausgleich. Dies bedeutete GOLDEN GOAL.
England hatte den ersten Angriff. Durch eine starke Verteidigungsleistung durch das Fach von Lucas, Theo, Lea und Madi, gelang es uns den Ball schnell abzufangen und in unseren Angriff zu spielen. An Jan, Thomas, Julia und Lena sollte es nun liegen. Nach einer ersten guten Chance, folgte eine Unterbrechung durch die Jury, durch die der Ball erst verloren schien. Doch durch ein Foul am Korb bekamen wir ihn zurück. Es folgten zwei weitere Pässe und ein Wurf von Thomas von der Außenlinie. Und DRIN! Deutschland hat das Spiel gegen England mit 15:16 gewonnen und beendet diese Turnier mit einem verdienten dritten Platz! Sven Müller, der vorherige Coach, hatte Recht mit seinen Worten, dass der Spielstand nur zu einem Zeitpunkt wichtig sei, wenn der Schiri zum letzten Mal pfeift. Danke für deine Worte vor dem Spiel! Danach folgten Freudensprünge, Freudentränen und Umarmungen. Die Medaillenübergabe schloss sich direkt nach Abschluss des Spiels an. Mit der Bronzemedaille um den Hals, noch ein Jubelfoto und die Feier konnte beginnen. In der Kabine wurde Vinci noch einmal ein paar Worte los und der Tag war perfekt. Schöner konnte man sich das Ende dieser Europameisterschaft nicht vorstellen.
Insgesamt möchte ich diesen letzten Bericht noch nutzen, um mich beim gesamten Team für die unglaublich schöne Zeit zu bedanken, die ebenfalls mit sehr viel Spaß verbunden war. Auf dem Feld hat jeder für jeden gekämpft, gejubelt und sich gegenseitig unterstützt. Auch neben dem Feld war die Atmosphäre immer gut. So ein Turnieralltag besteht nämlich tatsächlich nur zu einem geringen Anteil aus Korfballspielen. Von daher ist es um so wichtiger, dass die Chemie stimmt und man neben dem Feld ein Team ist. Danke dafür! Ihr habt euch die Medaille absolut verdient!
Nochmal im Namen der gesamten U21 ein großes Danke an Korfball Deutschland für die Unterstützung von Zuhause und an unsere zwei Fans, Anke und Paula Heilmann, vor Ort! Zu jedem Erfolg gehört auch die Unterstützung, die man von Zuhause bekommt.
Das war es nun mit meiner Berichterstattung! Die nächste Tageszusammenfassung folgt im Juli 2020 von der Weltmeisterschaft in Taiwan.
Beste Grüße und bis dahin,
Lea Sander, U21 Teammanagerin
posted by Lea Sander