2 September 2018

EM-A-Kader im Test gegen NL-Vize Fortuna Delft

Die Sommerpause ist für das A-Team vorbei. In 41 Tagen reisen wir nach Friesland zur IKF-EM, die vom 13. bis 21. Oktober in Gorredijk, Drachten, Heerenveen und Leeuwarden/Niederlande ausgetragen wird. 41 Tage sind keine lange Zeit. Die Sommerpause war notwendig, aber jetzt heisst es für das Team „Gas geben“ auf den letzten Metern der Vorbereitung. Der EM-Kader ist benannt. Gestern fand in Köln-Porz ein Testspiel gegen Fortuna Delft/Niederland statt.
Im „heute aktuellen“ EM-Kader stehen also nach der Nominierung der Bundestrainer am 7. Juli diese Sportler:
Anna Orth, SG Pegasus
Johanna Peuters, SG Pegasus
Johanna Gnutt, Schweriner KC
Jana Kierdorf, TuS Schildgen
Anna Schulte, Schweriner KC
Karen Fuchs, Schweriner KC
Ina Heinzel, SG Pegasus
Lea Sander, Adler Rauxel
Maurice Grammel, Adler Rauxel
David Liepold, SG Pegasus
Timon Orth, SG Pegasus
Steffen Heppekausen, TuS Schildgen
Thorben Hussmann, SG Pegasus
Sven Müller, Arnheim
Dominic Düring, SG Pegasus
Ali Enzar Hrustic, SG Pegasus
Das Resttrainingsprogramm bis zu unserem Saisonhöhepunkt im Oktober startete also am Samstag in Köln-Porz mit einem Testspiel gegen Fortuna Delft, dem diesjährigen Finalisten um die niederländische Korfballmeisterschaft, der im Finale im Ziggo-Dome in Amsterdam dem niederländischen Meister TOP Sassenheim mit 20-24 unterlegen war. Fortuna reist nach Köln auch glatt mit 2 Teams an und konnte so die vereinbarten 8 x 12 Minuten Spielzeit zunächst mit dem B-Team, später mit dem Vizemeister-Team bestreiten.
Wir stellten dagegen in allen Achteln unseren Kader, der dementsprechend über die gesamte Spielzeit „ging“. Nicht, dass wir deswegen einen Nachteil hatten – gegen den NL-Vizemeister hast du immer einen Nachteil -, aber die Niederländer bestreiten noch „gerade eben“ ihre Feldsaison, sind also „voll im Spielbetrieb“, unsere Spieler kamen aus der Sommerpause. Das letzte Ligaspiel lag mehr als 3 Monate zurück.
So sah es zunächst gar nicht so schlecht aus. Nach dem 2. Achtel ein 13:13 auf der Anzeigetafel zu sehen, las sich gut. Selbst bei der Halbzeit nach 48 Minuten Spielzeit stand es 21:26, als dann das niederländische Vizemeisterteam „frisch“ auflief und wir eher einen 2. Trikotsatz zum Wechseln gebraucht hätten. Das Ergebnis von zum Schluss 31:60 war dann klare Konsequenz aus den Team-Leistungen. Aber wie auch in der Vergangenheit, zum Schluss gegen die NED-U19 im Juni, es kommt den Trainern eben nicht nur auf das Ergebnis an, sondern wie das Team mit sehr starken Gegnern „umgeht“. Das wir wie beim Pfingsttrainingscamp in Wroclaw gegen Tschechien und Polen gewinnen können, reicht eben nicht, denn unsere wahren Gegner in Friesland laufen stärker auf.
So sehen wir den Spiel-Marathon in Köln über 96 Minuten als einen sehr guten Test gegen einen starken Gegner an. Bundestrainer Wilco van den Bos war selbst in Nijmwegen eingebunden, so dass Henning Peuters die Coach-Position übernahm. Unser Kader spielt sich ein – und – positiv: wir sind wieder auf 16 Positionen verletzungsfrei.
Bis zur EM gibt es noch 5 Trainingseinheiten. Die nächste morgen in Castrop-Rauxel. Dann 2 Mal in Duisburg. Dann noch ein Spiel gegen SKF Veenendaal in den Niederlanden. Wir halten Euch informiert.
Jochen Schittkowski, Teammanager