5 July 2019

3-Nat-Turnier | Update-Report - Sonntag, 13:00

(JS) Das 3-Nationen-Turnier ist heute in seinen dritten Tag gegangen. Seit gestern ist auch das tschechische Team zu Gast in Castrop-Rauxel. Bis Sonntag wird es an dieser Stelle und immer in diesem Bericht ein Update über die Spiele und die Ergebnisse geben. Änderungen seht ihr an der Überschrift. Dieses Update beinhaltet hier: alle Spiele
Gruppe A
GER A - NED U19-1 | 20:17
Das Spiel wurde im Vorbericht zu diesem Update-Report ausführlich beschreiben. Siehe dort.
Gruppe B
NED U19-2 - GER U21 | 34:8
Es gab nicht viel zu holen für die deutsche U 21. Zu wenig Körbe zu werfen kann nicht zum Erfolg führen. Viele Korbwürfe liessen die Niederländer auch nicht zu. Man kann verlieren, man kann auch 34 Gegenkörbe gegen NED kassieren, aber man müsste 10 Körbe mehr werfen. Eine Lehrstunde für die U21.Für die deutsche U 21 trafen Julian Zill (1), Jonathan Treffts (1), Lena Gerlich (1), Tessa Buitendam (1), Johannes Hauffen (1) und Lucas Witthaus (3)
die U21 nach dem Spiel, Foto: Schittkowski
Gruppe A
NED U19-1 - CZE 1 | 19:17
Es war das erwartete "ruppige" Spiel. Viertel 1: 6:4 für NED. Das tschechische Team kämpfte, wie wir es gewohnt sind, um jede Position. Das machte es zwar kampfbetont, aber nicht gerade attraktiv. Das musste es auch nicht unbedingt sein, denn auf der Tribüne hatten sich am sehr warmen Freitagabned nur 8 Personen eingefunden. Viertel 2: 5:6 für CZE,also Halbzeitstand 11:10 für NED.
Die Niederländer nahmen das harte Spiel der Tschechen an, kamen aber dabei nie richtig zum Erfolg. Anstatt sich ihrer eigentlichen Spielstärke und -weise bewusst zumachen, gingen sie "rauh" mit. Viertel 3 : 4:4. Da führten sie mit einem Korb vor. Es änderte sich wenig. Der Schiedsrichter hatte alle Hände voll zu tun und meisterte die Leitung bravorös. Viertel 4: 4:3 für NED. So ergab es am Ende ein 19:17 für NED U19-1. Es war ein Kampfsieg, der nur für das Ergebnis hier dokumentarischen Wert hat.
Gruppe B
CZE 2 - NED U19-2 | 14:20
Das Spiel ähnelte sehr der gleichen Nationenpaarung vom Vorabend, nur waren eben hier die Zweitvertretungen auf dem Platz. Die Partie war ebenso mit kleinen "Nickeligkeiten" gespickt, die gleiche Paarung vorher, aber für CZE 2 reichte es wieder nicht. Die Niederländer reisten mit einem 26er Kader an, Die Tschenen mit einem 16er. Da haben die Niederländer Vorteile, die heute sichtbar wurden. Die Viertelergenbisse mit 3:6, 4:4, 2:7 und 5:3 reichtern NED U19-1 zu einem nie gefährdenten 20:14 Erfolg.
Spielszenen aus CZE 2 gegen NED U19-2, Fotos: Schittkowski
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Gruppe A
GER-A - CZE 1 | 17:14
Das letzte Spiel derr Gruppe A am Samstagabend in der WBG sahen einige Zuschauer, die erfreulicherweise den Weg in die Halle fanden. Sie sahen ein interessantes Spiel, in dem der sportliche Aspekt eindeutig im Vordergrund stand. Körperbetonter Einsatz war da, aber der Bundestrainer gab zuvor die Botschaft aus, ruhig und mit spielerischer Überlegenheit den Tschechen den Schnied abzukaufen. Wilco van den Bos liess alle anwesenden deutschen Kadermitglieder auflaufen: In Halbzeit eins spielten Anna Orth, Johnanna Peuters, Johanna Treffts, Lea Witthaus, Pascal Demuth, Jan Robert Heming, Thomas Freund und Steffen Heppekausen, in Halbzeit zwei kamen: Johanna Gnutt, Anna Schulte, Lea Sander, Jana Kierdorf, Dominic Düring, Timon Orth zum Einsatz. David Liepold konnte kranheitsbedingt nicht eingesetzt werden.
Wir hatte zunächst unsere Mühe. Die ersten beiden Viertel endeten 4:4 und 3:5, wir lagen zur Halbzeit 7:9 zurück.
Aber die Botschaft des Bundestraimners ging auf: mit spielerischen Mitteln eine Überlegenheit aufbauen. In die Trefferliste trugen sich ein: Anna Orth (3), Anna Schulte (2), Jana Kierdorf (2), Dominic Düring (2), Timon Orth (2), Lea Sander (1), Pascal Demuth (1), Lea Witthaus (1), Steffen Heppekausen (1) und Thomas Freeund (1).
Am Ende, und nur das zählt, gewannen wir gegen CZE bei 3 Körben Vorsprung mit 17:14.
Nach dem Abpfiff gab es diese Erkenntnis: Wir haben nach diesem 3-Nationen-Turnier wieder einen Schritt weiter nach Durban gemacht, aber wir sind noch nicht am Ziel.
Timon Orth (15) im Spiel gegen CZE 1, Foto: Schittkowski
Gruppe B
GER-U21 - CZE 2 | 17:25
Das Ergebnis liest sich nicht so gut, als das Spiel tatsächl war. Starten wir mit der Analyse des Trainers Patrick Fernow nach dem Spiel:
"Wir haben in der ersten Halbzeit sehr viel Druck in der Verteidung gegeben. Das hat auch sehr gut geklappt. Da waren wir zufrieden und haben ausserdem gute Lösungen im Angriff gefunden"
Zur Dokumentation:
Viertel eins: 5:3 für Deutschland U21,
Viertel zwei: 4.5 für Tschechien.
Zur Pause führten wir 9:8
Fernow weiter: "Nach der Pause haben die Tschechen (mal wieder, Anmerkung Interviewer) mit mehr Aggressivität gespielt. Damit kamen wir nicht richtig klar. Unsere Verteidungsleistung aus der ersten Halbzeit konnten wir nicht in die Hälfte zwei übernehmen. Wir haben die Tschechen selber zu Chancen kommen lassen. Das war schlecht, daran müssen wir arbeiten."
Tatsächlich schien den Tschechen das Ergebnis gar nicht zu gefallen. Sie wechselten nämlich in Halbzeit zwei den Großteil ihres ersten Teams ein. So spielte unsere U 21 in Halbzeit 1 gegen CZE 2 und in Halbzeit 2 gegen CZE 1. So war das gar nicht gedacht, aber das Hauptziel hier und heute war natürlich: gegen starke Gegner spielen und daran lernen.
Fernow: "Mit dem Endergebnis, auch wenn die Differenz zum Schluss 8 Körbe ausmachte, kann man leben. CZE hat Spieler im Kader, die dort seit 10 bis 15 Jahren auf höchstem Nieveau spielen. Dagegen hat unsere U21 hervorragend gegengehalten.
Das Resümee dieses Wochenendes für die U 21 Fernow:
"Wir konnten viel lernen, leider ist unser Team verletzungsbedingt noch nicht komplett. Wir lernen aus jedem Spiel. Von daher war dieses Wochenende sehr gut für uns."
Zur Dokumentation: Viertel drei: 4:9 für CZE 1, Viertel vier: 4:8 für CZE 1.
Korbschützenliste:
Lucas Witthaus3
Tessa Buitendam2
Florian Fischer2
Lena Gerlich2
Julian Zill2
Julia Strach2
David Kutschera1
Luisa Abrahms1
Jonathan Treffts1
Lorena Sellinghoff1
im Spiel GER U21 vs CZE 2: Lucas Witthaus/SKC (am Ball), Tessa Buitendam/Nic Groningen (Nr 6)
Ergebnisdokumantation, Fotos: Schittkowski