21 May 2018

Vier Siege in Wroclaw für deutsches A-Team

(JS) Das Trainingslager des A-Teams liegt hinter uns. Wir sitzen im Wizz-Air Flug W61825 zurück nach Eindhoven. Das Team ist müde. Hinter uns liegen 3 Tage Trainingscamp mit Trainingseinheiten und vier Testspielen. Wir haben sie alle gewonnen; einige leicht, einige erforderten viel Kampf und Einsatz. Es war aber nicht nur wegen der 4 Siege ein erfolgreiches Wochenende. Zeit für eine kleine Bilanz.
Als zum Ende des letzten Jahres das Programm für 2018 zu erstellen war, war das Pfingstwochenende bereits „gesetzt“. Bekanntlich und im Vorbericht ausführlich erwähnt, folgten wir einer Gegeneinladung des polnischen Teams. So hatten wir für diese drei Tage bereits ein Programm, das einen wunderbaren Abschluss der deutschen Korfballsaison nach den Meister-Play-Offs und Pokal-Finalspielen darstellte. Es war aber nicht nur ein starker Saisonabschluss, sondern gab uns ebenso einen ersten Einblick, wo unser Team 5 Monate vor der Europameisterschaft leistungsmäßig steht.
Während wir gegen das polnische Team in den vergangenen Jahren nie verloren hatten (gab es je einen polnischen Sieg über das deutsche Korfball-Team?) waren die Duelle mit den Tschechen immer hart umkämpft. Bekanntlich ist Tschechien (neben Belgien und Portugal) bei der EM in Friesland/Niederlande in der Gruppe B unser Gegner. Und natürlich ist unsere Gruppe eine schwere Gruppe. Natürlich kann man aufgrund der aktuellen Ergebnísse und des IKF-Ranking in eine Richtung denken. Wir haben in den letzten Jahren eine erfolgreiche Serie präsentiert, die mit dem 4. Platz bei den World Games in 2017 einen vorläufigen Höhepunkt markierte. Dieser Erfolg führte sogar dazu, dass Deutschland im IKF-Ranking unseren Dauerrivalen England überholen konnte und in der aktuellen-2018-Ranking-Tabelle nun auf Platz 4 geführt wird.
Im Zuge dieser Spiel-Serie gewannen wir bei der WM in Belgien 2015 gegen Tschechien mit 23:21. Ich kann mich gut erinnern, als die damaligen Bundestrainer Ruben Boode und Vincent van der Slot unser Team sehr emotional auf das damaligen Gruppenspiel gegen Tschechien vorbereiteten. „The day, where we will beat Czech“, war damals in aller Munde.
Auch ein Jahr später gelang mit Henning Peuters/Jan de Jager bei der EM in Dordrecht ein Sieg über Tschechien, der in Dordrecht unseren 5. Platz bei der EM markierte. Dieser Sieg fiel sogar mit 19:7 ziemlich klar aus, man muss aber auch die Begleitumstände dort kennen. Zwar war Tschechien in 2017 nicht für die World Games qualifiziert, aber nun zu denken, dass wir in auch 2018 Tschechien schlagen würden, ist natürlich töricht
Tschechien spielt immer einen guten und kampfbetonten Korfball. Nicht zu vergessen, dass das Team mit jungen Spielern ergänzt werden konnte, die 2016 bei der U23-WM in Olomucz im eigenen Land die Bronzemedaille gewannen. Übrigens gegen einen starken Gegner im „kleinen Finale“: Deutschland. Unsere U23 unterlag damals 13:14.
So zeichnet sich dieses Bild sehr gut in den Ergebnissen des aktuellen Pfingst-Trainingscamps wieder. Während die Spiele gegen Polen mit 30:5 und 23:10 überlegen gewonnen werden konnten, waren die Vergleiche mit den Tschechen deutlich enger. Im ersten Spiel gewannen wir nur mit 14:13 Körben.
Im 2. Spiel am Sonntag war es, aber erst zum Schluss, etwas deutlicher. Wir siegten mit 15:11. Tschechien war der erwartete und für ein Vorbereitungsturnier gewünschte starke Gegner, der allen im Team jetzt die notwendige Sensibilität verleiht, das Gruppenspiel im Oktober eben nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
In den 4 Testspielen setzte der Bundestrainer Wilco van den Bos/Nijmegen/Niederland natürlich alle Spieler ein. Wir stellten den größten Kader. Während Polen mit 14 Spielern, Tschechien mit 13 Spielern auflief, stellten wir 19 Aktive. Diese bekamen unterschiedliche Einsatzzeiten. Daher ist auch die Korbjägerliste nicht unbedingt aussagekräftig.
Statistik:
POL-GER 5:30 , 19.5.2018,
Körbe: Johanna Treffts 6, Lea Sander 6, Hannah Freund 4, Timon Orth 3, Steffen Heppekausen 2, Dominic Düring 2, Anna Orth 2, Je 1: David Liepold, Tanja Krasemann, Jan-Robert Heming, Sven Müller, Johanna Peuters
CZE-GER 13:14 ,19.5.2018,
Körbe: Anna Schulte 4, Sven Müller 3, Steffen Heppekausen 2, Timon Orth 2, Je 1: Karen Fuchs, David Liepold, Jana Kierdorf
GER-CZE 15:11 ,20.5.2018,
Körbe: Thorben Hussmann 4, Sven Müller 3, Dominic Düring 3, Timon Orth 3, Je 1: Anna Orth, Johanna Peuters
GER-POL 23:10, 20.5.2018,
Körbe: Johanna Gnutt 6 David Liepold 5 Jan-Robert Heming 3 Steffen Heppekausen 3 Hannah Freund 2 Je 1: Johanna Treffts, Lea Witthaus, Dominic Düring, Timon Orth
Das war die Einheit 8 auf dem Weg zur EM. Es folgen noch Testspiele gegen die NED U 21 und die NED U 19. Nach der Sommerpause wird dann das Programm intensiver. Unter anderem gibt es noch dieses Trainingshighlight. Wir erwarten in Deutschland als Trainingsgenger Fortuna Delft aus der höchsten niederländischen Spielklasse „Korfbal League“.
Jochen Schittkowski, Teammanager A-Team