8 December 2017

Letztes Spiel des A-Teams in diesem Jahr gegen Oost Arnheim

(JS) Das Sportjahr 2017 neigt sich dem Ende. Es war ein anstrengendes Jahr und es war ein äußerst erfolgreiches Jahr. Der 4. Platz bei den World Games wirkt nach. Wir schauen allerdings schon jetzt nach vorne. Auf die deutschen Korfball-Teams warten große Aufgaben. U17 und U19 treten in 3 Wochen in Rotterdam zur Challenge an. Das A-Team absolvierte am Montag zwei Testspiele in Arnheim/Niederlande…
Henning Peuters, der neue Korfball-Trainerkoordinator hatte seine Kontakte zu seinem ehemaligen Club spielen lassen und fädelte zwei Testspiele für das A-Team ein. Wir spielten am Montag, 4. Dez. um 20:00 gegen Oost Arnhem 1 und 2.
Unser Team war stark dezimiert. Wir konnten nur mit zwei Drittel des Teams die Reise antreten. Zum ersten Mal auf der Bank: Wilco van den Bos, der neue Bundestrainer. Seine Hauptaufgabe war, das Team kennenzulernen. Eine gute Gelegenheit.
Es war das erste Spiel unseres Teams nach dem kleinen Finale gegen Belgien in Wroclaw/Polen. Nach den World Games gab es zwar Zusammenkünfte des Teams, aber eben keine Spiele. Und obwohl alle Spieler in der Liga im Moment auf hohem Niveau spielen, konnte man die fehlende Spielpraxis im Nationalteam erkennen. Dazu fehlten uns wichtige Leistungsträger, die für Arnheim absagen mussten.
Im ersten Spiel gegen Oost Arnhem 2 ( 1. Klasse der NL Liga) starteten Steffen Heppekausen, Maurice Grammel, Ina Heinzel und Johanna Peuters im ersten Angriff. In der 1. Verteidigung spielten Thorben Hussmann, Lucas Witthaus, Tanja Krasemann und Jana Kierdorf. In der 2. Halbzeit standen auf dem Feld: Sven Müller, Maurice Grammel, Johanna Gnutt und Johanna Treffts . Im 2. Feld ersetzte Lea Sander Jana Kierdorf. Das erste Spiel gewannen wir 19:22. Wir brauchten lange, um ins Spiel zu kommen, obwohl wir immer in Front lagen. Dennoch machten wir noch zu viele Fehler. Zum Schluss waren wir froh, als Sieger vom Platz gehen zu können.
Im 2. Spiel zogen wir vom Sportzentrum in die Heimhalle von Oost Arnhem um. Tatsächlich gab es ein großes Interesse. Ich zählte 75 Zuschauer auf der Tribüne. Und: es war ein anderes Team auf dem Feld: Oost Arnhem 1 spielt in der Übergangsklasse und war – gegenüber unseren Spielern – frisch. Wir mussten aufgrund unseres dezimierten Kaders komplett in die 2. Spielstunde – nur Anna Schulte war gegen Arnheim 2 nicht eingesetzt worden – das Team Arnheim 1 startete von Null, während man unsere Trikots schon auswringen konnte. Dennoch war es ein Spiel auf Augenhöhe. Wir verloren zwar 24:21 waren aber dennoch zufrieden. Unter diesen Umständen und mit Spielern, die zwei Spiele hintereinander absolvierten, kam es auf die Spielleistung an. Das Ergebnis war zweitrangig.
Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass beide Seiten an einer Fortsetzung dieses Trainings interessiert waren. Die Kontakte sind geknüpft. Ende Januar, unsere Einheit 3, sind wir erneut zu Gast in Arnheim. Nur müssen wir an der Uhrzeit arbeiten: Um Mitternacht oder danach nach Hause zurückzukehren, ist ein wenig spät.
Das A-Team geht also nun in die Weihnachtspause, ehe am 15. Januar Wilco und Henning zum nächsten Training bitten. Der Weg hat also begonnen: Am Ende steht die Europameisterschaft vom 13. bis 21. Oktober 2018 in Friesland/Niederlande. Diese ist aus 2 Gründen wichtig: Sie ist Qualifikation für die WM in Südafrika in 2019 und wir wollen in die A-Gruppe der nächsten EM in 2020, bei der in A- und B- Gruppe gespielt wird. Details dazu dann demnächst. Wir lesen uns.
Jochen Schittkowski, TM A-Team
posted by Jochen Schittkowski (modified by Ingo Feltes)