13 April 2017

Deutsche U19 belegt beim U19 Korfball World Cup den 9. Platz

Beim letzten Spiel zeigte die Mannschaft nochmal ihr volles Potenzial.
Man gab von der ersten Minute bis zum Schlusspfiff den Ton an und ließ den Ungarn zu keiner Zeit die Chance ins Spiel zu kommen. Der erste Korb viel zwar erst in der fünften Minute, danach war der Bann aber gebrochen. Das Endergebnis hieß 17:6. Patrick Fernow war sehr zufrieden mit seinen Schützlingen: "Unser Ziel war es mehr als 15 Körbe zu werfen und weniger als 10 zu kassieren. Beide Ziele haben wir erreicht." Auch von dem gegnerischen Trainer gab es Lob, der sich vor dem Spiel mehr Chancen errechnet hatte.
Nach dem unglücklichen Start gegen die Dominikanische Republik war das neue Ziel Platz 9 und der wurde mit Bravour erreicht. "Mit ein paar weniger Fehlern im ersten Spiel hätte mit der Leistung auch gut Platz 5 oder mit etwas Glück auch noch besser enden können." resümiert Fernow. Natürlich muss man auch den Dominikanern lassen: Sie hätten den 9. Platz eben so wenig verdient.
Einen "Preis" hat Deutschland jedoch mitgenommen, wir hatten die besten Fans, da waren sich alle einig. http://u19kwc.com/news/326/
Die Platzierungen im Überblick:
1. Niederlande 2. Taiwan 3. Belgien 4. Tschechien 5. Dominikanische Republik 6. England 7. Katalonien 8. Portugal 9. Deutschland 10. Ungarn 11. Hong Kong China 12. Polen 13. China Außer Wertung 14. RTC Noord 15. De Walden
Aufstellung gegen Ungarn:
1. Angriff
David Menzel (2)
Jan Robert Heming (3)
Julia Strach (2)
Jule Scholl (2)
1. Verteidigung
Lucas Witthaus
Konrad Müller (2)
Lea Hornung (1)
Lena Gerlich (2)
eingewechselt: Timo Lindlar (2), Florian Fischer (1) und Lea Heinzel
10:2 gegen Polen, Platz 9 steht nur noch 1 Sieg im Wege
Bei dem deutlichen Sieg gegen Polen zeigen die Schützlinge von Patrick Fernow, wo sie eigentlich hingehören.
Die U19 spielte von Anfang an souverän und ließ Polen nie die Chance ins Spiel zukommen. In der ersten Halbzeit gelang Polen kein Treffer, selbst erzielte man 8. Die zweite Halbzeit verlief dann etwas schleppend, die U19 schaffte es nicht, die Konzentration bei den Würfen zu halten. In der Verteidigung stand man jedoch weiterhin sicher. Es endete 10:2, in Anbetracht der 1. Halbzeit hätte das noch deutlicher ausgehen können. Die Mannschaft zeigte nochmal ihr Potenzial und beweist damit, dass sie eigentlich nicht um Platz 9 spielen sollten. Doch so ist das manchmal beim Korfball. Eine knappe Niederlage kann das Turnier weitgehend beeinträchtigen. Wenn man kurz auf die Spiele der Gruppen guckt, die um Plätze 1-8 spielen. Wird dieser Eindruck noch bestätigt. Die Dominikanische Republik siegte gegen Katalonien mit 13:8 und gegen England 7:11. Natürlich bedeutet das nicht, dass die Deutsche U19 ebenso gewonnen hätte, aber die Chance wäre da gewesen. Dafür müssen die Spieler und Spielerinnen noch lernen mit dem körperlichen Druck um zugehen und die Coolness zu bewahren. Nichtsdestotrotz geht es nun weiter mit dem Spiel um Platz 9 um 13:45 erneut gegen Ungarn.
Startaufstellung:
1. Angriff
Thomas Freund (1)
Jan Robert Heming (2)
Jule Scholl (1)
Sandra Gilligbauer
1. Verteidigung
Lucas Witthaus
Vincent Burmann (2)
Lea Hornung (1)
Hannah Heilmann (1)
eingewechselt: Julia Strach (1), Lea Heinzel, David Menzel (1), Timo Lindlar, Konrad Müller, Florian Fischer
Deutschland gewinnt mit 11:8 gegen Ungarn
Das Spiel gegen Ungarn musste gewonnen werden, um das neu gesteckte Ziel, der 9. Platz, zu erreichen. Die deutsche U19 ging als Favorit in das Spiel und spielte in der ersten Halbzeit überlegen. Nur durch die niedrige Trefferquote stand es zur Halbzeit nur 5:2. Wobei man anmerken muss, dass auch die Ungarn einige Chancen liegen ließen. In der zweiten Halbzeit verpasste es Deutschland weiterhin sich entscheidend abzusetzen und nutzen ihre Chance nicht aus. Derweil kam Ungarn etwas besser ins Spiel. Man hatte zwar nie richtig das Gefühl das Spiel aus der Hand zu geben, trotzdem war Ungarn zwischen durch auf 8:9 dran. Durch Körbe von Julia Strach und Lena Gerlich brachte die Mannschaft den Sieg dann doch sicher zum Ende. Im Kreuzfinale spielt die U19 morgen gegen Polen um 9:55 Uhr. Bei einem Sieg spielt Deutschland um 13:45 gegen den Gewinner des Spiels China vs. Ungarn um Platz 9. Bei einer Niederlage geht es um Platz 12 gegen den Verlierer des Spiels China vs. Ungarn.
1. Angriff
Timo Lindlar
Konrad Müller (1)
Lena Gerlich (1)
Lea Hornung (1)
1. Verteidigung
Jan Robert Heming
David Menzel (2)
Jule Scholl
Julia Strach (3)
eingewechselt: Florian Fischer (2), Lucas WItthaus (1)
U19 spielt 7:7 gegen De Walden
1. Angriff
Konrad Müller (1 Treffer)
Vincent Burmann
Lea Hornung
Lena Gerlich (2)
1. Verteidigung
Thomas Freund (2)
David Menzel
Jule Scholl
Lea Heinzel
eingewechselt: Lucas Witthaus (1), Jan Robert Heming (1), Timo Lindlar, Jan Robert Heming, Hannah Heilmann
Neues Ziel Platz 9
Nach zwei Niederlagen geht es nun um den undankbaren Platz 9
Wer sich schon gewundert hat, warum das angekündigte Spiel gegen die Mongolei nirgends zu finden ist: Leider ist der Informationsfluss nach Deutschland noch nicht optimal, da der Tag recht eng getaktet ist. Mongolei und Marokko mussten aufgrund von Visa Problemen kurzfristig absagen. Sehr schade,  ein Spiel weniger für uns und 2 Nationen weniger,  auf die sich alle gefreut hatten. Marokko wurde in der Gruppe durch de Walden ersetzt,  ein holländisches Team, das ebenfalls außer Wertung spielt. Für die Mongolei gab es keinen Ersatz, weswegen die deutsche Gruppe nur aus drei Mannschaften bestand.
Wie bereits unten erklärt, geht es nun für die Deutsche U19 darum den 9. Platz zu erreichen. Sie spielen morgen gegen de Walden (12:30 Uhr) und Ungarn (16:30 Uhr)
Holland ist wie jedes Jahr haushoher Favorit und gewinnen deutlich, dennoch war das Spiel stimmungstechnisch ein Heimspiel. Viele Fans sind mitgereist, um die Youngsters zu unterstützen. Patrick Fernow wechselte viel, um seinen Spielern und Spielerinnen Verschnaufpause zu geben, denn es stehen noch einige Spiele bevor. Das Nächste ist um 17:15 Uhr gegen Turnierneuling Mongolei.
Aufstellung:
1.Angriff:
Thomas Freund (1 Treffer)
Florian Fischer
Lea Heinzel
Hannah Heilmann
1. Verteidigung
Vincent Burmann
Konrad Müller
Lena Gerlich (1)
Sandra Gilligbauer
eingewechselt: Timo Lindlar, Lea Hornung, Jan Robert Heming und Lucas Witthaus
Bittere Niederlage gegen Dominikanische Republik
Das erste Spiel in der Gruppenphase war gegen die Dominikanische Republik. Nach einem echten Korfballdrama gibt es keine guten Nachrichten, wir verlieren das Spiel mit 16:15 im Golden Goal
Deutschland startete gut ins Spiel, aber auch die Dominikaner hielt gut mit. Durch zwei Strafwürfe und einem Durchlaufball in Folge ging Deutschland 5:2 in Führung. In der ersten Halbzeit lag Deutschland nie zurück, aber konnten nie verhindern, dass die Dominikaner ausglichen. Das Ergebnis spiegelte auch das Spiel wieder. Die Deutschen mit leichten spielerischen Vorteilen, aber bissige Dominikaner, die sich nicht abschütteln ließen. Zur Halbzeit stand es 8:9 für Deutschland. In der zweiten Hälfte schaffte es auch die Dom. Rep. zwischenzeitlich in Führung zu gehen, es war ein dauernder Wechsel, nie konnte sich eine Mannschaft absetzen, nie konnte eine Mannschaft die Führung halten. Die Deutschen verhielten sich nicht clever genug, es wurden zu viele Fehlpässe von der Verteidigung in den Angriff gemacht, und wenn der Ball endlich im Angriff war, wurde dort entweder ein Fehlpass gespielt oder das Reboundduell verloren. Kurz vor Schluss stand es 11:11, es waren nur noch wenige Sekunden zu spielen und da ertönte ein Strafwurfpfiff nach Foul eines Dominikaners. David Menzel verwandelte sicher. Es blieb noch Zeit für einen letzten Angriff der Dominikaner, die Verteidigung stand recht sicher, doch 3 Sekunden vor Schluss traf die Dom. Rep. zum 12:12. Es hieß also Golden Goal. Wer zuerst trifft, gewinnt, so kann man es kurz erklären. Ganz so einfach ist es aber nicht. Wenn der Korb im ersten Angriff erzielt wird, darf die andere Mannschaft nachziehen, wenn sie dann ebenfalls treffen, geht es weiter, wenn nicht, dann hat die Mannschaft, die in Führung gegangen ist erst gewonnen, wenn der Ball sicher wieder im eigenen Angriff ist.
Deutschland startete im Golden Goal und traf zügig durch Konrad Müller, der kurz vor Schluss erst eingewechselte wurde, durch einen sehr schönen Durchlaufball. Jetzt musste nur noch die Verteidigung dichthalten. Das taten sie auch und der Ball wurde abgefangen, bei dem Versuch rüberzuspielen fang eine Dominikanerin jedoch den Ball ab und verwandelte im gleichen Zug ihren Wurf. Ausgleich im Golden Goal! Dabei war der Sieg schon zum Greifen Nahe. Der nächste Treffer viel nicht so schnell, es gab noch 3 Angriffe für Deutschland, doch sie kamen nicht zum erlösenden Treffer. Der fiel dann auf der gegnerischen Seite. Ein ganz bitteres Ende, vor allem, wenn man sich die Folgen bewusst macht. Durch einen Sieg hätte man noch Chancen auf den 2. Platz in der Gruppe gehabt und um die Plätze 1-8 kämpfen können. Nun sieht es danach aus, dass die Schützlinge von Patrick Fernow nur noch 3. werden können und damit nur um Plätze 9-16 spielen können. Außer wir erleben das Wunder von Leeuwarden und schlagen die Niederländische U19...
Also eine ganz bittere Niederlage, nach einem sehr guten Spiel, bei denen man eigentlich einen Ticken besser war, doch durch leichtfertige Fehler das Spiel aus der Hand gegeben hat.
Auch Patrick Fernow war enttäuscht. "Prinzipiell haben wir ein mega Spiel abgeliefert uns aber durch viele Kleinigkeiten das Leben selbst schwer gemacht."
Nun heißt das neue Ziel Platz 9. Das Turnier ist lange noch nicht vorbei, jetzt heißt es, sich zusammenzureißen und sich fürs nächste Spiel vorzubereiten.
Die Aufstellung: 1. Angriff
Timo Lindlar (5 Treffer)
Lukas Witthaus (1)
Lena Gerlich
Lea Hornung
1. Verteidigung
David Menzel (5)
Jan Robert Heming
Jule Scholl
Julia Strach (2)
eingewechselt: Florian Fischer für Jan Robert Heming und Konrad Müller (2) für Timo Lindlar
U19 macht sich auf den Weg nach Leeuwarden
Heute, um 15 Uhr geht es für die deutsche U19 los nach Leeuwarden, Niederlande, zum U19 World Korfball Cup. Wie jedes Jahr machen sich die besten Korfballspieler/innen ihres Alters auf den Weg, um Ostern etwas anders zu verbringen. Unsere Youngstars haben zum Glück eine kürzere Anreise, es sind auch Teams dabei, die dafür eine halbe oder eine ganze Weltreise hinter sich bringen. Z.B wird dieses Jahr die Mongolei vertreten sein, Marokkaner spielen mit und auch die Spieler/innen der Dominikanische Republik nehmen die Reise wieder auf sich. Insgesamt sind 15 Nationen vertreten, die in 4 Gruppen aufgeteilt sind. Aufgestockt wird durch RTC Noord einer holländischen Distriktmannschaft, die außer Wertung spielen.
Bevor das Turnier startet, blicken wir kurz auf die Vorbereitung zurück.
Anfang Dezember ging es los mit Trainings, bei denen man sich vor allem auf die jährliche Korfball Challange in Rotterdam vorbereitete. Die fiel aus deutscher Sicht leider etwas enttäuschend aus, allerdings hat das auch Vorteile, und zwar werden einem genau die Schwächen deutlich, die man bis zum Korfball World Cup verbessern muss. Das geschah bei den Trainings in 2017, die Anfang März regelmäßig stattfanden. Am 25.3 wurde dann der endgültige Kader festgelegt.
Lena Gerlich, Lea Hornung, Jule Scholl (alle SG Pegasus), Sandra Gilligbauer, Hannah Heilmann, Lea Heinzel (alle Schweriner KC) und Julia Strach (KV Adler Rauxel) auf der Damenseite. Annika Pfingst vom Schwerine KC wurde auch nominiert, musste jedoch verletzungsbedingt absagen.
Florian Fischer, Lukas Witthaus (beide Schweriner KC), Vincent Burmann (KV Adler Rauxel), Thomas Freund, Jan Robert Heming, Timo Lindlar, Konrad Müller (alle TuS Schildgen) und David Menzel (HKC Albatros) auf der Herrenseite.
Neun der Akteure waren auch letztes Jahr mit von der Partie, außerdem haben fast alle Regionalliga oder Oberligaerfahrung. Es ist also ein insgesamt erfahrenes Team. Nach Rücktritt von Björn Schlachzig übernimmt Patrick Fernow nun das alleinige Kommando mit der Unterstützung der Managerin Lisa Schüller.
Mit diesem Kader wurden in der heißen Phase noch zwei Testspiele bestritten. Das Erste fand gegen den HKC Albatros statt. Es wurden alle drei Drittel á 20 Minuten gegen den Regionalliga-Fünften gewonnen. (10:4/7:6/6:5). Patrick Fernow war zufrieden mit seinem Team, in 60 Minuten nur 15 Körbe kassieren liegt im Soll. Im Angriff sah er bei der Chancenausbeute noch Verbesserungspotenzial, denn es wurden auch nur 23 Körbe selbst geworfen. Der letzte Test fand im Rheinland gegen den TV Voiswinkel statt. Nach der Vorbereitung wollte der Trainer sich noch nicht auf ein Ziel festlegen. Durch die Verbreitung des Korfballsports sind Länder dabei, die man schlecht einschätzen kann, wie z.B. die Mongolei, aber auch die Dominikanische Republik, die Überraschung des letzten Jahres, ist weiterhin schwer beurteilen. Auf diese beiden Teams trifft Deutschland am Freitag in der Gruppenphase sowie auf die niederländische U19-Vertretung, die mal wieder haushoher Favorit ist. Natürlich hat man sich trotzdem vorgenommen alles rauszuholen, was geht und die bestmöglichste Platzierung zu erreichen.
Am zweiten Tag werden dann neue Gruppen gebildet. Für Deutschland gäbe es zwei mögliche Gruppen.
1. Deutschland wird 1. oder 2. der Gruppe D und befindet sich damit in Gruppe F mit den ersten beiden Plätzen der Gruppe B. (und dem 1./2. aus der eigenen Gruppe)
2. Deutschland wird 2. oder 3. der Gruppe D und befindet sich damit in Gruppe H mit den letzten beiden Plätzen der Gruppe B. (und dem 3./4. aus der eigenen Gruppe)
Gruppe E und F spielen demnach um die Plätze 1-8, Gruppe G und H um die Plätze 9-16 (wobei RTC Noord automatisch 16. wird).
Deswegen stehen nur die Spielzeiten für Freitag fest, die da wären:
12:15 Uhr Dominikanische Republik vs. Deutschland
14:45 Uhr Deutschland vs. Niederlande
17:15 Uhr Mongolei vs. Deutschland
Gruppe A: Portugal, Katalonien, China, Polen
Gruppe B: Taiwan, England, Marokko, RTC Noord*
Gruppe C: Belgien, Tschechien, Ungarn, Hong Kong
Gruppe D: Niederlande, Deutschland, Dominikanische Republik, Mongolei
Die genaue Übersicht des Turnierverlaufs finden Sie hier:
Außerdem gibt es einen life ticker:
auf dieser Seite kann man sich das Spiel später im Video angucken
Johanna Peuters,Pressesprecherin DTB U19
posted by Jochen Schittkowski (modified by Johanna Peuters)